Nomen est omen.


Ein Name steht für etwas ganz Eigenes. Bestenfalls dient der eigene Name oder der Name einer Firma/eines Produktes etc. dazu, die eigenen Qualitäten hervorzuheben und zu stärken. Ein Name hat die Funktion, geistige Inhalte mit der physischen Formenwelt zu verbinden. Er schafft Assoziationsketten und kreiert Bilder, die sich tief im Unterbewusstsein einprägen.

 

Nomen est omen?

Wie steht es um unseren eigenen Namen? Tragen wir einen Namen, der unserem Wesen entspricht? Die Praxis der Integralen Selbstverbindung zeigt, dass dies nicht immer der Fall ist:

Ein Mann trägt den Namen des früh verstorbenen Bruders seiner Mutter. Er selbst leidet unter latenter Todessehnsucht; beruflich und privat hat er keine stabile Lebensbasis, seine wahren Wünsche bleiben unerfüllt. Hier zeigt sich, dass er unbewusst mit seinem früh verstorbenen Onkel identifiziert ist. Dessen Platz und Raum fühlen sich vertraut an, dort spürt er tiefe Ruhe und Frieden. Im eigenen Raum hingegen fühlt er sich fremd und einsam.

 

Unter „falscher Flagge“ (Name) auf dem Totenschiff

Welche Dynamik wirkt hier? Seine durch den Verlust des Bruders traumatisierte Mutter gab ihm nicht nur dessen Namen, sondern versuchte unbewusst diesen Verlust durch den eigenen Sohn zu kompensieren. Man stelle sich vor: Wenn die Mutter ihren Sohn mit Namen ansprach, schwang Erinnerung und Sehnsucht nach dem verstorbenen Bruder mit.

 

Ein Kind hat tausend Antennen für die Trauer der Eltern und versucht alles, um ihnen diese Not zu nehmen. So kommt es, dass ein Kind und auch der spätere Erwachsene das Schicksal eines seiner Ahnen übernimmt als wäre es sein eigenes. So begegnen ihm Themen im Leben wie Todessehnsucht, nicht ins Leben kommen oder auch Verlustängste.  Er übernimmt Gedanken(-muster), die mit dem Potential seines eigenen Wesens nichts zu tun haben.

 

Durch die Integrale Selbstverbindung wird diese unbewusste Dynamik offenbart. Der Klient hat die Chance, das Totenschiff des Onkels endlich zu verlassen und sich ganz und gar auf allen Ebenen mit sich selbst zu verbinden.