Friede entfaltet sich durch das Selbst im heiligen inneren Raum.

 

In Zeiten von Krisen, Krieg und Verwirrung gewinnt der Begriff Frieden persönlich und kollektiv an Bedeutung. Das Sanskritwort Shanti steht in Verbindung mit dem lateinischen Wort „sancire“. Es bedeutet einerseits „heiligen und weihen“ und anderseits auch „abgrenzen“. Beide Bedeutungen beziehen sich ursprünglich auf heilige Räume und Tempel. In der Integralen Selbstverbindung steht dieser Raum für den inneren seelischen Raum, dem wir durch unser Leben Ausdruck verleihen – über Gedanken, Worte und Taten. Shanti – der Frieden in uns verlangt also einen eigenen Bezirk, der für uns heilig ist und den wir mit Achtsamkeit und Respekt selbstverantwortlich „verwalten“ und zugleich fähig und bereit sind, gegen fremde schädliche Einflüsse abzugrenzen.

 

Gefühlswelt schützen - seelische Widerstandskraft erhöhen
Indische Mantren werden zumeist mit den Worten „shanti, shanti, shanti“ beendet. Das dreimalige Rezitieren von Shanti – Frieden bezieht sich auf die 3-fache Ursache von Leid:
das eigene Leid, die Verletzungen durch andere, und das Leid entstanden durch äußere Einflüsse.

 

In der Integralen Selbstverbindung stärken wir die Kraft und Wirkung von Shanti, in dem wir den eigenen Raum einnehmen in einer kraftvollen Selbstverbindung.
Wir schützen unsere eigene Gefühlswelt, bleiben im Gleichgewicht, erhöhen die seelische Widerstandsfähigkeit gegenüber fremder Einflüsse und erhalten über die Verbindung zu unserem Erwachsenen Selbst Kontakt zur einer universellen Quelle, die von jeglichem Leid unberührt ist – das Bewusstsein der Ganzheit und Verbundenheit.

 

 Unser Geburtsrecht und das Geschenk des Lebens
Das Einnehmen des eigenen Raumes ist unser Geburtsrecht und die Verbindung zu uns selbst unsere höchste Verpflichtung dem Leben gegenüber. Daher ist es nur gesund, den eigenen Raum rein und klar zu halten. Fremde Themen und fremdes Leid haben in ihm nichts zu suchen. Erst wenn wir dieses Eigene integriert haben können wir Mitgefühl entwickeln und mit uns selbst und unserer Umwelt in einen friedvollen und fruchtbaren Kontakt treten.